SOZIALE VERANTWORTUNG

TRÄGT EINEN NAMEN

Volkshilfe V Volkshilfe V

#aufdiestrasse
Protesttour gegen die Abschaffung der Mindestsicherung

Die Mindestsicherung soll abgeschafft und durch eine neue Sozialhilfe ersetzt werden. Diese ist aber weder „sozial“ noch eine echte Hilfe, vielmehr wird sie viele Armutsbetroffene direkt in die Obdachlosigkeit treiben. Arme Menschen werden nicht unterstützt, sondern bestraft und bekämpft. Diese Entwicklung gefährdet nicht nur die soziale Sicherheit, sondern auch den sozialen Frieden, und langfristig unsere Demokratie.

Daher startet die Volkshilfe die Protesttour #aufdiestrasse - gegen die Abschaffung der Mindestsicherung - durch alle Landeshauptstädte Österreichs. Von 11. bis 23. April tourt Volkshilfe Direktor Erich Fenninger durch ganz Österreich und zeigt, wo die Sozialhilfe Neu für viele Betroffene enden könnte: auf der Straße. Als Zeichen des Protests wird er im Zelt übernachten. 

Sei auch du dabei! Komm zur Kundgebung in Innsbruck am Freitag, den 12.04. um 17.00 Uhr in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße/vor der Annasäule.

Weitere Infos finden Sie auf dem Flyer zur Veranstaltung am Freitag in Innsbruck:

Folder: 

WAS DIE BETROFFENEN WIRKLICH BRAUCHEN

Bei der Neuregelung der Sozialhilfe ist die Vermeidung von Armut keine Zielsetzung mehr. Das widerspricht den Anforderungen, die an einen gut funktionierenden Sozialstaat gestellt werden. Daher fordert die Volkshilfe:

  • Einheitliche Mindeststandards für ganz Österreich, die jährlich valorisiert werden.
  • Existenzsicherndes Niveau, um die realen Lebenskosten und Bedürfnisse der Menschen angemessen zu berücksichtigen.
    Das bedeutet, Orientierung der Richtsätze an der Armutsgefährdungsschwelle.
  • Sicherung der kindlichen Bedürfnisse durch österreichweit einheitliche Erhöhung der Kinderrichtsätze
    ohne Staffelung nach Alter oder Anzahl der Kinder.
  • Unbürokratischer Zugang zu effektiver Soforthilfe sowie Einbeziehung der Krankenversicherung.
  • Verankerung eines Rechtsanspruches auf Leistungen aus der Mindestsicherung, denn es braucht Rechtssicherheit und Transparenz.